Hochzeitsfotograf Graubünden

Die Hochzeit von Sandra & Toni

Einmal mehr durfte ich im Waldhaus Flims zu Gast sein und werde dem Titel Hochzeitsfotograf Graubünden langsam aber sicher gerecht 🙂

Mit eigenen Wurzeln im Maienfeld fühle ich mich schon ein bisschen Zuhause im Bündnerland und freue mich immer sehr, wenn ich für eine Hochzeit in dieses Region reisen darf. Sandra und Tonis grosser Tag begann in der Kirche Sogn Stiafen in Cumbel, Lumnezia. Die Berge zeigten sich in mystischer Stimmung von Wolken umschlungen und ich und die ersten eintreffenden Gäste waren alle mit Regenschirmen gewappnet. Cumbel ist ein kleines, charmantes Bergdorf und die Kirche stammt aus dem 16. Jahrhundert. Was für ein schöner Ort für eine Trauung! Und schön war sie, die Trauung. Persönliches Highlight für mich war der Chor aus Familienmitgliedern, der einige Lieder zur Messe beigetragen hat. Das ging so richtig unter die Haut, selbst bei mir als Aussenstehendem blieben die Augen nicht ganz trocken. Ich kann wirklich jedem Paar von Herzen empfehlen, irgendeine Form von Livemusik bei der Trauung zu haben, das fügt der Atmosphäre einfach nochmals eine starke Ebene hinzu.

«Wir haben eben die Hochzeitsfotos mit grosser Freude betrachtet. Die sind der Wahnsinn! Wirklich super-schön. Genau so wie wir es vorgestellt hatten! Wir danken dir von Herzen und auch, dass du ein Teil von unserer Hochzeit warst.»

– Sandra & Toni

Hochzeitsfotograf Graubünden

Nach der Zeremonie hielt sich der Regen etwas zurück und Sandra und Toni konnten vor der Kirche die Gratulationen mehr oder weniger trocken entgegen nehmen. Für den Apero gings hoch auf 1600 m ü. M., ins neu gebaute Bergrestaurant Triel. Im stilvollen Oldtimer liess sich das Brautpaar durch den Nebel auf den Berg chauffieren, wo es von der jubelnden Gästeschar gebührend empfangen wurde. Im schönen Neubau mit grandioser Aussicht war die Gastfreundschaft bis ins Detail spürbar, und die Gäste fühlten sich alle sichtlich wohl. Als Kür hat sich dann auch noch die Sonne durchgerungen und so die Stimmung wie wenn es geplant gewesen wäre noch zusätzlich angehoben.

Hochzeitsfest im Waldhaus Flims

Nach der Zeremonie hielt sich der Regen etwas zurück und Sandra und Toni konnten vor der Kirche die Gratulationen mehr oder weniger trocken entgegen nehmen. Für den Apero gings hoch auf 1600 m ü. M., ins neu gebaute Bergrestaurant Triel. Im stilvollen Oldtimer liess sich das Brautpaar durch den Nebel auf den Berg chauffieren, wo es von der jubelnden Gästeschar gebührend empfangen wurde. Im schönen Neubau mit grandioser Aussicht war die Gastfreundschaft bis ins Detail spürbar, und die Gäste fühlten sich alle sichtlich wohl. Als Kür hat sich dann auch noch die Sonne durchgerungen und so die Stimmung wie wenn es geplant gewesen wäre noch zusätzlich angehoben.

Nachdem ich mich verabschiedet hatte und die Kameras bereits im Rucksack verstaut waren, wurde mir auf dem Weg zum Auto noch ein unerwarteter, krönendes visuelles Schlussbouquet zu Teil: Ein fantastischer Doppelregenbogen begann sich episch am regenverhangenen Abendhimmel auzuspannen. Da wurde natürlich sofort nochmal die Kamera ausgepackt um das Naturspektakel auch noch einzufangen.

Es freut mich, wenn ihr an meinen Bildern Gefallen findet und mich kontaktiert, wenn ihr einen erfahrenen Fotografen für eure eigene Hochzeit sucht.